Autor Archiv

Jahresleistung

Jahresleistung

Die Jah­res­leis­tung oder Annui­tät errech­net sich bei einem Annui­tä­ten­dar­le­hen aus dem Dar­le­hens­no­mi­nal­be­trag, dem Zins­satz und dem Til­gungs­satz. Hier­zu das fol­gen­de Bei­spiel: Nomi­nal­be­trag des Dar­le­hens € 300.000,00, Zins­satz 6 %, Til­gungs­satz 1%: Jah­res­leis­tung = (300.000,00 x (6+1)) /​100 = € 21.000,00 Da die Jah­res­leis­tung immer gleich­bleibt, ver­min­dert sich mit fort­schrei­ten­der Til­gung der Zins­an­teil und der Til­gungs­an­teil steigt ent­spre­chend. Durch die­sen Effekt der wach­sen­den Til­gung inner­halb der gleich­blei­ben­den Jah­res­leis­tung ist das im fol­gen­den Bei­spiel genann­te Dar­le­hen bereits nach rund 33 Jah­ren voll zurück­ge­zahlt. Rück­zah­lungs­bei­spiel 1 Jahr 2. Jahr 3. Jahr Dar­le­hen 300.000,00 297.000,00 293.820,00 (Rest­schuld) Zin­sen 18.000,00 17.820,00 17.629,20 Til­gung 3.000,00 3.180,00 3.370,80 Jah­res­leis­tung 21.000,00 21.000,00 21.000,00

Weiter lesen

Immobilie

Immobilie

Unbe­bau­tes oder bebau­tes Grund­stück; bei bebau­ten Grund­stü­cken ein­schließ­lich der dar­auf errich­te­ten Gebäu­de.

Weiter lesen

Hypothekenbanken

Hypothekenbanken

Hypo­the­ken­ban­ken sind seit über 100 Jah­ren auf lang­fris­ti­ge, grund­pfand­recht­lich gesi­cher­te Finan­zie­run­gen spe­zia­li­sier­te Ban­ken (Real­kre­dit­in­sti­tu­te). Sie Unter­li­gen beson­de­ren gesetz­li­chen Rege­lun­gen (Hypo­the­ken­bank­ge­setz). Ihr Mar­ken­zei­chen ist die Fest­zins­hy­po­thek. Die dafür not­wen­di­gen Mit­tel beschaf­fen sie sich durch den Ver­kauf von Pfand­brie­fen. Gegen­wär­tig gibt es in der Bun­des­re­pu­blik 21 Hypo­the­ken­ban­ken.

Weiter lesen

Hypothek

Hypothek

Kurz­form für Hypo­the­ken­dar­le­hen. Hier­un­ter ver­steht man ein lang­fris­ti­ges Dar­le­hen, zu des­sen Absi­che­rung ein Grund­pfand­recht (Grund­schuld) im Grund­buch ein­ge­tra­gen wird. Das Hypo­the­ken­dar­le­hen ist eine tra­di­ti­ons­rei­che und bewähr­te Form der Bau­fi­nan­zie­rung. Es zeich­net sich durch einen für vie­le Jah­re fest ver­ein­bar­ten Zins aus. Der Dar­le­hens­neh­mer ist damit vor kurz­fris­ti­gen, über­ra­schen­den Zins­schwan­kun­gen sicher. Im recht­li­chen Sinn ver­steht man unter einer Hypo­thek ein Grund­pfand­recht, mit dem ein Grund­stück zur Siche­rung eines Dar­le­hens durch Ein­tra­gung im Grund­buch belas­tet wird. In der Pra­xis ist die Hypo­thek heu­te weit­ge­hend durch die Grund­schuld ersetzt.

Weiter lesen

Herstellungskosten

Herstellungskosten

Alle Kos­ten, die beim Bau eines Gebäu­des anfal­len und daher durch Eigen- oder Fremd­mit­tel finan­ziert wer­den müs­sen. Beim Erwerb von fer­ti­gen Gebäu­den spricht man Erwerbs- und Anschaf­fungs­kos­ten statt von Her­stel­lungs­kos­ten. Her­stel­lungs­kos­ten sind danach im ein­zel­nen die Grund­stücks­kos­ten ein­schließ­lich Erschlie­ßungs­kos­ten; die Kos­ten der Errich­tung des Gebäu­des (Bau­kos­ten); die Bau­neben­kos­ten (Archi­tek­ten-, Inge­nieur- und Behör­den­leis­tun­gen, wäh­rend der Bau­zeit anfal­len­den Zin­sen etc.); Kos­ten für die Außen­an­la­gen sowie sons­ti­ge Neben­kos­ten (Notar- und Gerichts­kos­ten, Mak­ler- und sons­ti­ge Gebüh­ren, Grund­er­werb­steu­er, Dam­num etc.) Zu den Anschaf­fungs­kos­ten zäh­len der (ange­mes­se­ne) Kauf­preis, even­tu­el­le Reno­vie­rungs- und Moder­ni­sie­rungs­kos­ten; Neben­kos­ten (sie­he unter Her­stel­lungs­kos­ten). Im Steu­er­recht sind Her­stel­lungs­kos­ten nur die­je­ni­gen Kos­ten, von denen Abschrei­bun­gen vor­ge­nom­men wer­den kön­nen.

Weiter lesen

Grundsteuer

Grundsteuer

Eine Steu­er auf Grund­ver­mö­gen, die auf­grund des Ein­heits­wer­tes fest­ge­setzt und von der Gemein­de jähr­lich erho­ben wird.

Weiter lesen

Grundschuldbestellung

Grundschuldbestellung

In einer nota­ri­el­len Urkun­de erklär­te Zustim­mung des Grund­stück­ei­gen­tü­mers zur Belas­tung sei­nes Grund­stücks (Grund­schuld), ver­bun­den mit dem Antrag, die­se in das Grund­buch ein­zu­tra­gen.

Weiter lesen

Grundschuld

Grundschuld

Grund­pfand­recht, mit dem ein Grund­stück zur Siche­rung eines Dar­le­hens durch Ein­tra­gung im Grund­buch belas­tet wird. Die Grund­schuld berech­tigt den Dar­le­hens­ge­ber, das Grund­stück im Wege der Zwangs­voll­stre­ckung zu ver­wer­ten. Die Grund­schuld hat in der Pra­xis in den letz­ten Jah­ren die Hypo­thek als Siche­rungs­in­stru­ment weit­ge­hend ver­drängt. Die Vor­tei­le der Grund­schuld gegen­über der Hypo­thek - auf­grund ihrer recht­li­chen Aus­ge­stal­tung: Kon­di­ti­ons­an­pas­sun­gen, Umschul­dun­gen, Abtre­tun­gen sowie Nach­be­las­tun­gen sind ohne zusätz­li­che Grund­buch­ein­tra­gun­gen mög­lich.

Weiter lesen

Grundpfandrecht

Grundpfandrecht

Grund­pfand­recht, mit dem ein Grund­stück zur Siche­rung eines Dar­le­hens durch Ein­tra­gung im Grund­buch belas­tet wird. Die Grund­schuld berech­tigt den Dar­le­hens­ge­ber, das Grund­stück im Wege der Zwangs­voll­stre­ckung zu ver­wer­ten. Die Grund­schuld hat in der Pra­xis in den letz­ten Jah­ren die Hypo­thek als Siche­rungs­in­stru­ment weit­ge­hend ver­drängt. Die Vor­tei­le der Grund­schuld gegen­über der Hypo­thek - auf­grund ihrer recht­li­chen Aus­ge­stal­tung: Kon­di­ti­ons­an­pas­sun­gen, Umschul­dun­gen, Abtre­tun­gen sowie Nach­be­las­tun­gen sind ohne zusätz­li­che Grund­buch­ein­tra­gun­gen mög­lich.

Weiter lesen

Grunderwerbsteuer

Grunderwerbsteuer

Eine Steu­er, die beim Erwerb von Grund­stü­cken anfällt (in der Regel 3,5 % des Kauf­prei­ses), und vom Käu­fer an das Finanz­amt zu leis­ten ist.

Weiter lesen