Finanzierungsplan

Finanzierungsplan

Zusam­men­stel­lung aller Her­stel­lungs- oder Erwerbs­kos­ten einer­seits und der zur Finan­zie­rung die­nen­den Eigen- und Fremd­mit­tel ande­rer­seits. A. Gesamt­her­stel­lungs­kos­ten B. Finan­zie­rungs­plan 1. Eigen­mit­tel Bank­gut­ha­ben Wert d. eige­nen Grund­stücks sons­ti­ge 2. Fremd­fi­nan­zie­rung Fest­zins­hy­po­thek sons­ti­ge Fremd­mit­tel ins­ge­samt Die Dif­fe­renz zwi­schen Gesamt­kos­ten und Eigen­mit­teln ist der Kre­dit­be­darf. Die auf­ge­nom­me­nen Fremd­mit­tel müs­sen den Kre­dit­be­darf in vol­ler Höhe decken, damit der Finan­zie­rungs­be­darf gesi­chert ist.

Weiter lesen

Finanzierung aus einer Hand

Finanzierung aus einer Hand

Finan­zie­rung, die bei einer Bank bean­tragt wird, und die von die­ser Bank aus Eigen­mit­teln oder aber als "Paket" von Kre­di­ten ver­schie­de­ner Ban­ken bereit­ge­stellt wird (Ver­bund­fi­nan­zie­rung).

Weiter lesen

Feuerversicherung

Feuerversicherung

Ver­si­che­rung des Gebäu­des gegen Feu­er­schä­den. Sie soll im Scha­dens­fall die Gesamt­kos­ten der Wie­der­her­stel­lung des Gebäu­des decken (Neu­wert­ver­si­che­rung). Eine aus­rei­chen­de Brand­ver­si­che­rung muss bei der Bau­fi­nan­zie­rung nach­ge­wie­sen wer­den.

Weiter lesen

Festzinshypothek

Festzinshypothek

Dar­le­hen, des­sen Kon­di­tio­nen die Bank für einen bestimm­ten Zeit­raum ( Zins­fest­schrei­bung, Kon­di­tio­nen) garan­tiert. Im Gegen­satz hier­zu kön­nen sich die Zin­sen bei einem Gleit­zins­dar­le­hen jeder­zeit ändern. Die Fest­zins­hy­po­thek ist das Mar­ken­zei­chen der Hypo­the­ken­ban­ken.

Weiter lesen

Fertighaus

Fertighaus

Ein aus vor­ge­fer­tig­ten Tei­len, häu­fig in Holz­bau­wei­se, errich­te­tes Gebäu­de. Fer­tig­häu­ser wer­den meist schlüs­sel­fer­tig gelie­fert, seit eini­gen Jah­ren aber auch als Aus­bau­haus, bei dem ein Teil des Innen­aus­baus von den Bau­her­ren in Eigen­leis­tung erbracht wird. Fer­tig­häu­ser wer­den, von Aus­nah­men abge­se­hen, wie kon­ven­tio­nell errich­te­te Häu­ser belie­hen. Bei Fer­tig­häu­sern erwar­tet die Lie­fer­fir­ma übli­cher­wei­se eine soge­nann­te Zah­lungs­ga­ran­tie durch eine Bank. Damit soll sicher­ge­stellt wer­den, dass der Kauf­preis zu dem ver­ein­bar­ten Ter­min gezahlt wird, und zwar unab­hän­gig davon, ob die von der Bank genann­ten Aus­zah­lungs­vor­aus­set­zun­gen gege­ben sind oder nicht. Die Kos­ten einer sol­chen Zah­lungs­ga­ran­tie fal­len zusätz­lich an.

Weiter lesen

Öffentliche Förderung des Wohnungsbaus

Der Staat för­dert außer durch steu­er­li­che Ver­güns­ti­gun­gen (Abschrei­bun­gen) den Woh­nungs­bau durch zins­güns­ti­ge Dar­le­hen (Auf­wen­dungs­dar­le­hen), lau­fen­de Zuschüs­se (Auf­wen­dungs­zu­schüs­se) und Bürg­schaf­ten. Die meis­ten Arten der För­de­rung sind an bestimm­te Ein­kom­mens­gren­zen u.a. gebun­den. Aus­künf­te ertei­len die ört­li­chen Ämter für Woh­nungs­we­sen.

Weiter lesen

Zwischenfinanzierung

Dient zur Über­brü­ckung eines kurz­fris­ti­gen Kre­dit­be­dar­fes bis zur Aus­zah­lung der lang­fris­ti­gen Finan­zie­rungs­mit­tel. Zuge­sag­te Mit­tel kön­nen in der Bau­pha­se nicht immer so schnell zur Ver­fü­gung gestellt wer­den, wie es z.B. zur Beglei­chung der in kur­zen Abstän­den anfal­len­den Hand­wer­ker­rech­nun­gen erfor­der­lich ist.

Weiter lesen

Zweckerklärung

Ver­ein­ba­rung zwi­schen der Bank und dem Dar­le­hens­neh­mer bzw. Grund­stücks­ei­gen­tü­mer über den Umfang der durch die Grund­schuld gesi­cher­ten Ver­bind­lich­kei­ten.

Weiter lesen

Zusatzsicherheiten

Neben den übli­chen Sicher­hei­ten kön­nen unter bestimm­ten Umstän­den Zusatz­si­cher­hei­ten erfor­der­lich sein. Zu den gebräuch­lichs­ten gehö­ren Bürg­schaf­ten von Ban­ken, von Arbeit­ge­bern, Mit­ver­pflich­tun­gen von Ver­wand­ten, die Abtre­tung von Ansprü­chen aus Kapi­tal- und Risi­ko­le­bens­ver­si­che­run­gen oder aus Bau­spar­ver­trä­gen sowie die Ver­pfän­dung von Bank­gut­ha­ben und Wert­pa­pie­ren.

Weiter lesen

Zusage

Wil­lens­er­klä­rung der Bank bei einem Dar­le­hens­ver­trag. Das Dar­le­hen kommt zustan­de durch einen Dar­le­hens­an­trag sowie die Zusa­ge der Bank. Im Dar­le­hens­ver­trag wer­den die Dar­le­hens­hö­he, die Kon­di­tio­nen, die Art der Besi­che­rung (Sicher­hei­ten) sowie die zugrun­de­lie­gen­den All­ge­mei­nen Dar­le­hens­be­din­gun­gen ver­ein­bart. Bau­fi­nan­zie­rungs­dar­le­hen wer­den durch Bestel­lung einer Grund­schuld gesi­chert.

Weiter lesen