Baukosten

Alle Kos­ten, die beim Bau eines Gebäu­des anfal­len und daher durch Eigen- oder Fremd­mit­tel finan­ziert wer­den müs­sen. Beim Erwerb von fer­ti­gen Gebäu­den spricht man Erwerbs- und Anschaf­fungs­kos­ten statt von Her­stel­lungs­kos­ten. Her­stel­lungs­kos­ten sind danach im ein­zel­nen die Grund­stücks­kos­ten ein­schließ­lich Erschlie­ßungs­kos­ten; die Kos­ten der Errich­tung des Gebäu­des (Bau­kos­ten); die Bau­neben­kos­ten (Archi­tek­ten-, Inge­nieur- und Behör­den­leis­tun­gen, wäh­rend der Bau­zeit anfal­len­den Zin­sen etc.); Kos­ten für die Außen­an­la­gen sowie sons­ti­ge Neben­kos­ten (Notar- und Gerichts­kos­ten, Mak­ler- und sons­ti­ge Gebüh­ren, Grund­er­werb­steu­er, Dam­num etc.) Zu den Anschaf­fungs­kos­ten zäh­len der (ange­mes­se­ne) Kauf­preis, even­tu­el­le Reno­vie­rungs- und Moder­ni­sie­rungs­kos­ten; Neben­kos­ten (sie­he unter Her­stel­lungs­kos­ten). Im Steu­er­recht sind Her­stel­lungs­kos­ten nur die­je­ni­gen Kos­ten, von denen Abschrei­bun­gen vor­ge­nom­men wer­den kön­nen.


zurück zur Über­sicht