Beleihungsgrenze

Die Belei­hungs­gren­ze für erst­stel­li­ge (Rang­stel­le) Hypo­the­ken beträgt 60 % des vor­sich­tig ermit­tel­ten Grund­stücks- und Gebäu­de­werts (Belei­hungs­wert, Wert­ermitt­lung). Die Mit­tel für sol­che Dar­le­hen beschafft sich die Hypo­the­ken­bank durch den Ver­kauf von Pfand­brie­fen. Hypo­the­ken­ban­ken geben aber auch Dar­le­hen, die die­se Gren­ze über­schrei­ten. In der Regel bis zu 80 % der Her­stel­lungs­kos­ten oder des Kauf­prei­ses (Nach­rang­fi­nan­zie­rung).