Ihr Baukredit in Bremen

2 Hände halten Neubau und Geld (kosten) in Waage

© Wat­cha­ra Rit­jan - shut​ter​stock​.com

Wenn Sie an einem Bau­kre­dit in Bre­men oder dem Bre­mer Umland inter­es­siert sind, fin­den Sie auf die­ser Sei­te Infor­ma­tio­nen über unse­re dies­be­züg­li­chen Bera­tungs­leis­tun­gen.

Wir hof­fen, Ihnen mit unse­ren Tipps wei­ter­hel­fen zu kön­nen und freu­en uns auf eine Kon­takt­auf­nah­me über unser Kon­takt­for­mu­lar oder tele­fo­nisch.

Wir emp­feh­len Ihnen zur Ergän­zung auch unse­re Sei­te zum Bau­dar­le­hen zu besu­chen. Dort fin­den Sie noch wei­te­re Infor­ma­tio­nen und nütz­li­che Hin­wei­se.

Welche Baukreditarten sollte man kennen?

Annuitätendarlehen

Ein Annui­tä­ten­dar­le­hen ist wahr­schein­lich die Kre­dit­art, die Sie bestimmt am ehes­ten ken­nen. Man zahlt auf den Dar­le­hens­be­trag eine fes­te monat­li­che Rate. Die­se ver­än­dert sich wäh­rend der Lauf­zeit nicht. Die Abbe­zah­lung des Kre­dits erfolgt dann über meh­re­re Jah­re mit einer meist vor­ver­ein­bar­ten Zins­bin­dung. Dabei sind Lauf­zei­ten von 10 bis 20 Jah­ren kei­ne Sel­ten­heit. In der Regel muss im Vor­feld ein For­ward­kre­dit­ver­trag abge­schlos­sen wer­den bzw. ein Anschluss­dar­le­hen geplant wer­den.

Bausparvertrag

Der Bau­spar­ver­trag ist gera­de­zu der Klas­si­ker unter den Bau­fi­nan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten. Es han­delt sich zwar nicht um einen Bau­kre­dit im eigent­li­chen Sin­ne, ist aber mit ihm ver­wandt und kommt zudem in der Pra­xis sehr häu­fig vor.
Der klas­si­sche Bau­spar­ver­trag besteht im Wesent­li­chen aus zwei Tei­len. Zunächst folgt ein Ans­par­teil. Eine meist vor­ver­ein­bar­te Sum­me X wird durch jähr­li­che Ein­zah­lun­gen bis zu einem Anteil von ca. +30 % und einem meist vor­ge­ge­be­nen Zeit­punkt ver­zinst und somit ange­spart. Sofern der Bau­spar­neh­mer dann eine Wunschim­mo­bi­lie oder ein Bau­vor­ha­ben für sich gefun­den hat, wird die rest­li­che Sum­me als nied­rig­ver­zins­tes Dar­le­hen zur Ver­fü­gung gestellt.

Ist die Wunschim­mo­bi­lie bereits gefun­den, die Min­dest­sum­me jedoch noch nicht ange­spart, besteht die Mög­lich­keit einer Vor­fi­nan­zie­rung.

Volltilgungsdarlehen

wachsendes Geld auf einem Haus

© Wat­cha­ra Rit­jan - shut​ter​stock​.com

Ein Voll­til­gungs­dar­le­hen ist dem Annui­tä­ten­dar­le­hen ähn­lich. Der Haupt­un­ter­schied liegt aller­dings dar­in, dass Sie den Kre­dit im Gan­zen abbe­zah­len. Statt einer fes­ten Zins­bin­dung zah­len Sie den­sel­ben Zins bis zum Schluss ab. Klas­si­sche Finan­zie­rungs­fra­gen, ob nun ein Anschluss­dar­le­hen oder im Vor­feld ein For­ward-Dar­le­hen nötig wird, stel­len sich gar nicht. Ein Nach­teil ist dafür die man­geln­de Fle­xi­bi­li­tät des Kre­dits. Ein Anbie­ter­wech­sel oder eine Zins­sen­kung durch Neu­ver­han­deln nach Aus­lauf der Zins­bin­dung ist meis­tens nicht oder nur unter zusätz­li­chen Kos­ten mög­lich.

Wie teuer kann ein Baukredit werden, wie hoch muss ein Baukredit sein?

Wie teu­er nun ein Bau­kre­dit wird, muss für jeden Fall ein­zeln berech­net wer­den. Wir raten Ihnen drin­gend davon ab, sich auf pau­scha­le Schät­zun­gen und „Pi-mal-Dau­men“ Berech­nun­gen zu ver­las­sen.
Viel­mehr hängt die Kos­ten­hö­he von ver­schie­de­nen Fak­to­ren ab. Gera­de wer ein Eigen­heim plant und mit dem Kre­dit alle kom­men­den Kos­ten abde­cken will, muss genau pla­nen. Neben den klas­si­schen Kos­ten­punk­ten Zins­last, Til­gungs­ra­ten, Notar­kos­ten für Haus­kauf und Haus­bau, wer­den näm­lich vie­le Neben­kos­ten­punk­te unter­schätzt oder ganz ver­ges­sen. Unse­rer Erfah­rung nach betrifft das häu­fig:

  • Rück­stel­lun­gen für „Not­fäl­le“
  • Grund­buch­ge­büh­ren
  • Grund­er­werbs­steu­ern (in Bre­men 5% )
  • evtl. Mak­ler­cour­ta­ge
  • Archi­tek­ten­ho­no­rar
  • Ver­si­che­rungs­kos­ten
  • Umzugs­kos­ten

Daher unsere Empfehlung:

Las­sen Sie sich von uns in unse­rem Büro in Bre­men-Borg­feld umfas­send, unab­hän­gig und kos­ten­los bera­ten. Wir ste­hen Ihnen auch kurz­fris­tig und fle­xi­bel mit unse­rer lang­jäh­ri­gen Erfah­rung in Sachen Bau­fi­nan­zie­rung und -Kre­di­ten in Bre­men und dem Bre­mer Umland mit Rat und Tat zur Sei­te. Wir bewer­ten unab­hän­gig Ihre Liqui­di­tät, berech­nen die Kre­dit­kos­ten für Sie, erstel­len mit Ihnen ein grund­so­li­des Finan­zie­rungs­kon­zept auf Basis eines Bau­kre­dits und über­neh­men für Sie die Ver­hand­lun­gen. Ziel ist es, Sie ohne Abschluss­druck ins Bild zu set­zen, sodass Sie für sich die bes­te Ent­schei­dung über Ihren Bau­kre­dit tref­fen kön­nen.

Wir ste­hen Ihnen hier­bei ger­ne bera­tend und unter­stüt­zend zur Sei­te! Kon­tak­tie­ren Sie uns ein­fach über unser Anfra­ge­for­mu­lar oder tele­fo­nisch. Wir freu­en uns, Sie bei Ihrem Bau­kre­dit in Bre­men unter­stüt­zen zu kön­nen.

Was Sie auf den übrigen Seiten finden können

Auf unse­rer Web­site möch­ten wir Ihnen unser Bera­tungs­spek­trum genau­er auf­zei­gen und erklä­ren, was es bei einer Bau­fi­nan­zie­rung in Bre­men sowie in Deutsch­land all­ge­mein zu beach­ten gibt.

Im Fol­gen­den kön­nen Sie durch fol­gen­de Aspek­te einer Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung navi­gie­ren:

Fragezeichen auf schwarzem GrundÜbrigens....

Da wir wis­sen, dass es als Laie und vor allem, wenn das The­men­ge­biet der Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung noch kein bekann­tes Ter­rain dar­stellt, schwie­rig sein kann, sich mit den Begriff­lich­kei­ten aus­ein­an­der zu set­zen, haben wir Ihnen ein Finanz­le­xi­kon zusam­men­ge­stellt. Die­ses kön­nen Sie als Beglei­ter und als Nach­schla­ge­werk benut­zen.
Wir möch­ten Sie infor­mie­ren- und nicht mit Fach­be­grif­fen ein­schüch­tern.

Wir ver­lin­ken in unse­ren Sei­ten jeweils die Begriff­lich­kei­ten, um Sie an die Ter­mi­no­lo­gie her­an­zu­füh­ren.
Sie soll­ten Ihre eige­ne Finan­zie­rung ver­ste­hen und nach­voll­zie­hen kön­nen.