Ihre Altbaufinanzierung in Bremen

Paar beim Einzug in ihr Eigenheim

© dots­hock - shut​ter​stock​.com

Die­se Sei­te gibt Ihnen einen kur­zen Über­blick über das The­men­feld Alt­bau­fi­nan­zie­rung in Bre­men. Zur Ergän­zung emp­feh­len wir Ihnen zusätz­lich die Lek­tü­re Alt­bau­sa­nie­rung. Dort fin­den Sie wei­te­re nütz­li­che Infor­ma­tio­nen, spe­zi­fisch zu den Anfor­de­run­gen einer Sanie­rung eines Alt­baus.

Was sind die Besonderheiten einer Altbaufinanzierung?

Egal ob Sie einen Alt­bau kau­fen möch­ten oder bereits im Besitz eines Alt­baus bzw. einer Alt­bau­woh­nung sind, wird sich für Sie die Fra­ge der effek­ti­ven Finan­zie­rung rela­tiv bald stel­len. Dabei funk­tio­niert eine Alt­bau­fi­nan­zie­rung im Wesent­li­chen nicht anders als eine Neu­bau­fi­nan­zie­rung. Der Bau kann durch einen regu­lä­ren Bank­kre­dit mit Zins­bin­dung finan­ziert wer­den. Da die Kos­ten­last durch die zahl­rei­chen Sanie­rungs- und Restau­ra­ti­ons­ar­bei­ten schwer abzu­schät­zen ist, wird ein Anschluss­kre­dit oder gleich ein For­ward-Dar­le­hen not­wen­dig.

Jedoch gibt es eini­ge wich­ti­ge Beson­der­hei­ten, die Sie drin­gend im Blick haben soll­ten, damit Sie am Ende auf eine erfolg­rei­che Finan­zie­rung zurück­bli­cken kön­nen.

  • 1. Spezielle Förderprogramme erleichtern die Finanzierung

Gera­de bezüg­lich der Ener­gie­sa­nie­rung bie­tet die KfW güns­ti­ge Zuschüs­se und Son­der­dar­le­hen. Für genaue­re Details emp­feh­len wir hier­zu die zusätz­li­che Lek­tü­re des Arti­kels „KfW För­de­rung“. Der Ein­bau einer neu­en Hei­zungs­an­la­ge, zusätz­li­cher Dämm­ele­men­te oder gleich einer Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge kann dadurch deut­lich güns­ti­ger wer­den.

Bei moder­nen Ener­gie­lö­sun­gen bie­tet das Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­führ­kon­trol­le (kurz BAFA) spe­zi­el­le Zusatz­för­de­run­gen. Auch die­se kön­nen bei der Finan­zie­rung in Anspruch genom­men wer­den. Eine Über­sicht fin­den Sie hier.

  • 2. Schwarzarbeit ist nicht zu empfehlen

Auch wenn der Kos­ten­um­fang einer Alt­bau­sa­nie­rung schnell zu wach­sen scheint, las­sen Sie in jedem Fall und jedem Bau­ab­schnitt die Fin­ger von soge­nann­ten „ohne Rech­nung-Abre­den“ oder ver­gleich­ba­ren schwarz­ar­beits­ähn­li­chen Abma­chun­gen. Das geht in den meis­ten Fäl­len böse aus.

Seit zahl­rei­chen Grund­satz­ur­tei­len des Bun­des­ge­richts­hofs (gut nach­zu­le­sen in die­sem Arti­kel des Weser Kuriers) hat der­je­ni­ge, der Schwarz­ar­bei­ten bewusst aus­füh­ren lässt kei­nen Anspruch auf Scha­dens­er­satz, Repa­ra­tur­aus­bes­se­run­gen oder sons­ti­gen finan­zi­el­len Aus­gleich bei Bau­män­geln oder ähn­li­chen Schä­den. So ist nach aktu­el­lem Urteil des OLG Hamm vom 18.10.2017 bei einem Archi­tek­ten­ver­trag jede Män­gel­haf­tung aus­ge­schlos­sen, selbst wenn die Schwarz­ar­beits­ab­re­de erst nach­träg­lich und nur bezüg­lich eines Teils des Hono­rars ver­ein­bart wur­de. Die­se Recht­spre­chung gilt selbst­ver­ständ­lich auch für Bre­men und das Bre­mer Umland.

  • 3. Gründliche Planung ist das A und O bei jeder Sanierungsfinanzierung

Renovierung von Deckenverkleidungen

© vol­kovs­la­va - shut​ter​stock​.com

Wie in unse­rem Arti­kel zur Alt­bau­sa­nie­rung ange­spro­chen, ist eine genaue Aus­sa­ge dar­über, wie teu­er nun eine Alt­bau­sa­nie­rung wird, kaum zu tref­fen. Auch Ver­glei­che mit Neu­bau­ten bie­ten sel­ten neue Erkennt­nis­se. Denn gera­de bei Alt­bau­ten sind beson­de­re Fak­to­ren ein­zu­be­zie­hen, die es bei Neu­bau­ten nicht gibt. Ent­spre­chend not­wen­dig wird eine exak­te und ehr­li­che Kos­ten­auf­stel­lung. Und zwar von Anfang bis zum Ende.

Das heißt: Die Finan­zie­rungs­pla­nung fängt bereits mit der Aus­wahl des Alt­bau­ob­jekts an. Dabei lässt sich nicht ver­läss­li­chen sagen, inwie­weit das Alter des Baus mit den Sanie­rungs­kos­ten kor­re­spon­diert. Logi­scher­wei­se müss­te ein älte­res Haus aus den 1930er Jah­ren güns­ti­ger sein, als eines aus den 1960er Jah­ren. Dies hängt jedoch auch von den Sanie­rungs­maß­nah­men ab, die bereits vor­her abge­schlos­sen wur­den. Damit ist an einem Bau aus den 1930er Jah­ren unter Umstän­den weni­ger zu sanie­ren als bei jün­ge­ren Bau­ten. Ähn­li­ches gilt für ver­steck­te Bau­män­gel wie Schim­mel- oder Schäd­lings­be­fall.

Des­halb soll­te man vor dem Kauf ein umfang­rei­ches Wert- und Bau­gut­ach­ten erstel­len las­sen. Die­ses sichert Sie dann nicht nur finan­zi­ell ab, da Sie nun für Preis­ver­hand­lun­gen kei­nen Wis­sens­nach­teil haben. Auch juris­tisch sind Sie damit auf der siche­ren Sei­te. Denn wer auf ein sol­ches Gut­ach­ten ver­zich­tet und daher Schä­den unent­deckt blei­ben, der muss in der Regel auf­wen­dig und lang­wie­rig auf Scha­dens­er­satz kla­gen.

Glei­ches gilt für die nöti­ge Sanie­rungs-, Restau­ra­ti­ons- und Umbau­maß­nah­men. Die­se müs­sen meist von ver­schie­de­nen Bau- und Hand­werks­fir­men unter­nom­men wer­den und sind deut­lich auf­wen­di­ger als bei ein­fa­chen Neu­bau­ten. Daher sind die­se auch teu­rer und zeit­in­ten­si­ver. Hier ist es Pflicht, die anfal­len­den Maß­nah­men preis­lich als auch zeit­lich mit­ein­an­der abzu­stim­men. Wel­che Arbei­ten kön­nen gleich­zei­tig statt­fin­den, wel­che Arbei­ten behin­dern sich? Wenn zum Bei­spiel im Kel­ler ein Hei­zungs­sys­tem ein­ge­baut wird, kann gleich­zei­tig das Dach wär­me­ge­dämmt wer­den, aber nur schwer­lich gleich­zei­tig das Renais­sance-Trep­pen­ge­län­der neu lackiert wer­den. Wer hier cle­ver vor­geht, spart viel Geld und Zeit. Holen Sie sich folg­lich schon früh Kos­ten­vor­anschlä­ge ein und spre­chen Sie ab, ob die Hand­werks­un­ter­neh­men zu Ihrer gewünsch­ten Zeit über­haupt ihre Dienst­leis­tun­gen durch­füh­ren kön­nen.

Daher unsere Empfehlung:

Las­sen Sie sich von uns in unse­rem Büro in Bre­men umfas­send, unab­hän­gig und kos­ten­los bera­ten. Wir ste­hen Ihnen auch kurz­fris­tig und fle­xi­bel mit unse­rer lang­jäh­ri­gen Erfah­rung in Sachen Alt­bau­sa­nie­rung in Bre­men und dem Bre­mer Umland mit Rat und Tat zur Sei­te.
Wir ent­wi­ckeln mit Ihnen ein Sanie­rungs- und Finan­zie­rungs­kon­zept und emp­feh­len Ihnen bewähr­te und ver­trau­ens­wür­di­ge Sanie­rungs­spe­zia­lis­ten. Anschlie­ßend holen wir für Sie bereits Ange­bo­te ein und ver­glei­chen die­se. Wir bewer­ten unab­hän­gig dar­über hin­aus Ihre Liqui­di­tät, über­neh­men für Sie die Ver­hand­lun­gen und set­zen Sie ohne Abschluss­druck ins Bild, sodass Sie für sich die bes­te Ent­schei­dung über Ihre Bau­plä­ne tref­fen kön­nen.

Wir ste­hen Ihnen hier­bei ger­ne bera­tend und unter­stüt­zend zur Sei­te! Kon­tak­tie­ren Sie uns ein­fach über unser Anfra­ge­for­mu­lar oder tele­fo­nisch. Wir freu­en uns, Sie bei Ihrer Alt­bau­fi­nan­zie­rung in Bre­men unter­stüt­zen zu kön­nen.

Was Sie auf den übrigen Seiten finden können

Auf unse­rer Web­site möch­ten wir Ihnen unser Bera­tungs­spek­trum genau­er auf­zei­gen und erklä­ren, was es bei einer Bau­fi­nan­zie­rung in Bre­men sowie in Deutsch­land all­ge­mein zu beach­ten gibt.

Im Fol­gen­den kön­nen Sie durch fol­gen­de Aspek­te einer Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung navi­gie­ren:

1. Bau­fi­nan­zie­rung in Bre­men
2. Bau­dar­le­hen
3. KfW För­der­pro­gram­me
4. Bau­kre­dit
5. Neu­bau­fi­nan­zie­rung
6. Alt­bau­sa­nie­rung
7. Finan­zie­rung für Kapi­tal­an­le­ger
8. For­ward­dar­le­hen
9. Anschluss­fi­nan­zie­rung

Fragezeichen auf schwarzem GrundÜbrigens....

Da wir wis­sen, dass es als Laie und vor allem, wenn das The­men­ge­biet der Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung noch kein bekann­tes Ter­rain dar­stellt, schwie­rig sein kann, sich mit den Begriff­lich­kei­ten aus­ein­an­der zu set­zen, haben wir Ihnen ein Glos­sar Finanz­le­xi­kon zusam­men­ge­stellt. Die­ses kön­nen Sie als Beglei­ter und als Nach­schla­ge­werk benut­zen.

Wir möch­ten Sie infor­mie­ren- und nicht mit Fach­be­grif­fen ein­schüch­tern.
Wir ver­lin­ken in unse­ren Sei­ten jeweils die Begriff­lich­kei­ten, um Sie an die Ter­mi­no­lo­gie her­an­zu­füh­ren.