Ihr Baudarlehen in Bremen

Dachdecker am Dachstuhl eines Neubaus

© scul­pies - shut​ter​stock​.com

Wenn Sie an einem Bau­dar­le­hen in Bre­men oder dem Bre­mer Umland inter­es­siert sind, fin­den Sie auf die­ser Sei­te Infor­ma­tio­nen über unse­re dies­be­züg­li­chen Bera­tungs­leis­tun­gen. Wir hof­fen, Ihnen mit unse­ren Tipps wei­ter­hel­fen zu kön­nen und freu­en uns auf eine Kon­takt­auf­nah­me über unser Kon­takt­for­mu­lar oder tele­fo­nisch.

Was macht ein tragfähiges Baudarlehen aus?

Ein trag­fä­hi­ges, soli­des Bau­dar­le­hen macht vor allem aus, dass es zahl­rei­che wesent­li­che Finan­zie­rungs­as­pek­te so mit­ein­an­der ver­eint, dass für Sie ein mög­lichst hohes Maß an Pla­nungs­si­cher­heit ent­steht. Grob ver­kürzt gesagt: Mög­lichst hohe Kos­ten­er­spar­nis bei klei­nem Risi­ko. Eine Bau­dar­le­hens­pla­nung soll­te also mög­lichst vie­le Kon­stel­la­tio­nen und Risi­ken ein­be­zie­hen und abde­cken, ins­be­son­de­re da ein Bau­dar­le­hen Sie oft­mals über min­des­tens ein Jahr­zehnt bin­det.

Im Ide­al­fall basiert das Bau­dar­le­hen auf einer exak­ten Bewer­tung Ihrer Liqui­di­tät und abseh­ba­ren finan­zi­el­len Stär­ke. Die jewei­li­gen Raten müs­sen Ihnen noch aus­rei­chend Raum für Ihre all­täg­li­chen Kos­ten und Anschaf­fung geben und gleich­zei­tig so bestimmt wer­den, dass die Gesamt­til­gung in abseh­ba­rer Zeit mög­lich ist. Glei­ches gilt für die Zins­last. Die­se darf Sie auf kei­nen Fall „erdrü­cken“. Abge­se­hen davon muss das Bau­dar­le­hen größt­mög­li­che Fle­xi­bi­li­tät bie­ten. Es muss ein­be­zie­hen, dass zusätz­li­che, unvor­her­seh­ba­re oder schwer ein­kal­ku­lier­ba­re Kos­ten auf­tre­ten kön­nen. Even­tu­ell ist der Finan­zie­rungs­plan doch teu­rer als gedacht, oder durch eine beruf­li­che, recht­li­che oder tat­säch­li­che Ver­än­de­rung der Pla­nungs­la­ge müs­sen zusätz­li­che Anschaf­fun­gen getä­tigt wer­den.

Ein Bau­dar­le­hen kann jedoch auch zu kon­ser­va­tiv berech­net sein. Wird die Finan­zie­rung doch güns­ti­ger als gedacht und muss das Bau­dar­le­hen daher nur teil­wei­se in Anspruch genom­men wer­den, kön­nen Straf­zah­lun­gen oder Bereit­stel­lungs­zin­sen fäl­lig wer­den.

Welche Faktoren bestimmen ein tragfähiges Baudarlehen?

Eigenkapital

Gera­de bei der Pla­nung eines Fami­li­en­ei­gen­heims kann emp­foh­len wer­den, mög­lichst viel Eigen­ka­pi­tal ein­zu­brin­gen. Dabei ist eine Eigen­ka­pi­tal­quo­te von 20-35% Pro­zent rea­lis­tisch.

Natür­lich sind Sie nicht gezwun­gen so viel Eigen­ka­pi­tal ein­zu­brin­gen. Theo­re­tisch kön­nen Sie ihre Bau­pla­nung auch ohne Eigen­ka­pi­tal finan­zie­ren. Aller­dings ent­ge­hen Ihnen damit zahl­rei­che mit­tel­ba­re Vor­tei­le.

Zum einen genie­ßen Sie bei Ihrem mög­li­chen Dar­le­hens­ge­ber einen gewis­sen Ver­trau­ens­vor­schuss. Sie zei­gen einer­seits, dass Sie es mit Ihrer Finan­zie­rung ernst mei­nen, ande­rer­seits, dass Sie in der Lage sind Kapi­tal auf­zu­brin­gen und somit auch Ihren Kre­dit bedie­nen zu kön­nen.

Gleich­zei­tig ver­rin­gern Sie deut­lich die Gefahr einer Über­schul­dung, da die rück­zu­zah­len­de Sum­me klei­ner wird. So haben Sie deut­lich mehr Hand­lungs­spiel­raum für den Fall, dass Sie Ihre Finan­zie­rung vor­zei­tig been­den oder restruk­tu­rie­ren müs­sen. Damit ein­her­ge­hend ist natür­lich ein gestei­ger­tes Maß an Pla­nungs­si­cher­heit. Wenn Til­gungssum­me und -zeit­raum über­schau­bar blei­ben, haben Sie auch finan­zi­ell „Luft zum Atmen“. So bleibt mehr Kapi­tal für Neben­pro­jek­te, zusätz­li­che Urlau­be oder gar „Not­fäl­le“.

Tilgungsraten und Förderungsprogramme

Zen­tral für jedes Bau­dar­le­hen ist eine spe­zi­ell auf Ihre Finanz­stär­ke ange­pass­te Til­gungs­planung. Man unter­schei­det hier­bei ein­fa­che Til­gun­gen und Son­der­til­gun­gen. Mit einer „ein­fa­chen Til­gung“ ist schlicht­weg die regu­lä­re Monats­ra­te zur Abbe­zah­lung des Dar­le­hens gemeint. Logi­scher­wei­se gilt: Je höher die ein­zel­ne Til­gung, des­to schnel­ler ist das Bau­dar­le­hen abbe­zahlt.

Aber Vorsicht!

Der Teu­fel steckt hier im Detail. Da in der Regel der Til­gungs­zins abhän­gig von der Höhe des unbe­zahl­ten Dar­le­hens ist, muss genau berech­net wer­den, ob sich eher eine hohe Til­gungs­ra­te bei nied­ri­ge­rer Zins­last oder eine nied­ri­ge Til­gungs­ra­te bei höhe­rer Zins­last lohnt.

Mit Son­der­til­gungs­ra­ten sind sämt­li­che Dar­le­hens­rück­zah­lun­gen gemeint, die außer­halb des regu­lä­ren Monats­sat­zes geleis­tet wer­den. Man könn­te auch von Ergän­zungs­zah­lun­gen spre­chen. Die Mög­lich­keit einer Son­der­til­gung wird durch­aus häu­fi­ger gewünscht als im ers­ten Moment gedacht. Zum Bei­spiel durch einen plötz­li­chen beruf­li­chen Auf­stieg, ein Erbe oder uner­war­tet nied­ri­ge Kos­ten.

Doch nicht jeder Bau­dar­le­hens­ge­ber lässt unein­ge­schränkt Son­der­til­gun­gen zu. Eini­ge Ban­ken ver­lan­gen einen Zins­auf­schlag. Ande­re begren­zen die Son­der­til­gungs­ra­ten auf einen fes­ten Pro­zent­satz der Dar­le­hens­sum­me. Beson­ders sind die Son­der­be­din­gun­gen einer KfW För­de­rung. Die­se sind in bezüg­lich der Mög­lich­keit von Son­der­til­gun­gen oft beson­ders groß­zü­gig.

Zinslast und Zinsbindung

Natür­lich han­delt Ihr Dar­le­hens­ge­ber nicht aus Idea­lis­mus, son­dern aus wirt­schaft­li­chem Anreiz. Daher ver­langt die­ser auf Ihre Dar­le­hens­sum­me Zin­sen, die sich auf jede Til­gungs­ra­te addie­ren und eine nicht uner­heb­li­che zusätz­li­che finan­zi­el­le Belas­tung aus­ma­chen kön­nen.

Wesent­lich bei jedem Bau­dar­le­hen ist die soge­nann­te Zins­bin­dung. Dies beschreibt den mit dem Bau­dar­le­hens­ge­ber ver­ein­bar­ten Zeit­raum, in wel­chem der Zins­satz unan­ge­tas­tet blei­ben muss. Da wir uns momen­tan in einer Zeit eines ein­ma­li­gen Nied­rig­zin­ses befin­den, kann man nur emp­feh­len, eine mög­lichst lan­ge Zins­bin­dung zu ver­ein­ba­ren. Soll­te die Zins­bin­dung ent­fal­len bevor der Kre­dit abbe­zahlt wur­de, wird eine Anschluss­fi­nan­zie­rung not­wen­dig. Even­tu­ell muss bereits im Vor­aus über ein For­ward-Dar­le­hen nach­ge­dacht wer­den.

Daher unsere Empfehlung:

Eine Familie zieht in ihr neues Zuhause

© Mon­key Busi­ness Images - shut​ter​stock​.com

Las­sen Sie sich von uns in unse­rem Büro in Bre­men-Borg­feld umfas­send, unab­hän­gig und kos­ten­los bera­ten. Wir ste­hen Ihnen auch kurz­fris­tig und fle­xi­bel mit unse­rer lang­jäh­ri­gen Erfah­rung in Sachen Bau­fi­nan­zie­rung in Bre­men und dem Bre­mer Umland mit Rat und Tat zur Sei­te. Wir bewer­ten unab­hän­gig Ihre Liqui­di­tät, erstel­len mit Ihnen ein grund­so­li­des Finan­zie­rungs­kon­zept auf Basis eines Bau­dar­le­hens und über­neh­men für Sie die Ver­hand­lun­gen. Ziel ist es, Sie ohne Abschluss­druck ins Bild zu set­zen, sodass Sie für sich die bes­te Ent­schei­dung über Ihr Bau­dar­le­hen tref­fen kön­nen.

Wir ste­hen Ihnen hier­bei ger­ne bera­tend und unter­stüt­zend zur Sei­te! Kon­tak­tie­ren Sie uns ein­fach über unser Anfra­ge­for­mu­lar oder tele­fo­nisch. Wir freu­en uns, Sie bei Ihrem Bau­dar­le­hen in Bre­men unter­stüt­zen zu kön­nen.

Was Sie auf den übrigen Seiten finden können

Auf unse­rer Web­site möch­ten wir Ihnen unser Bera­tungs­spek­trum genau­er auf­zei­gen und erklä­ren, was es bei einer Bau­fi­nan­zie­rung in Bre­men sowie in Deutsch­land all­ge­mein zu beach­ten gibt.

Im Fol­gen­den kön­nen Sie durch fol­gen­de Aspek­te einer Immo­bi­lienfi­nan­zie­rung navi­gie­ren:

  1. Bau­fi­nan­zie­rung in Bre­men
  2. Bau­dar­le­hen
  3. KfW För­der­pro­gram­me
  4. Neu­bau­fi­nan­zie­rung
  5. Alt­bau­fi­nan­zie­rung
  6. Alt­bau­sa­nie­rung
  7. Finan­zie­rung für Kapi­tal­an­le­ger
  8. For­ward­dar­le­hen
  9. Anschluss­fi­nan­zie­rung

Fragezeichen auf schwarzem GrundÜbrigens....

Da wir wis­sen, dass es als Laie und vor allem, wenn das The­men­ge­biet der Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung noch kein bekann­tes Ter­rain dar­stellt, schwie­rig sein kann, sich mit den Begriff­lich­kei­ten aus­ein­an­der zu set­zen, haben wir Ihnen ein Finanz­le­xi­kon zusam­men­ge­stellt. Die­ses kön­nen Sie als Beglei­ter und als Nach­schla­ge­werk benut­zen.

Wir möch­ten Sie infor­mie­ren- und nicht mit Fach­be­grif­fen ein­schüch­tern.

Wir ver­lin­ken in unse­ren Sei­ten jeweils die Begriff­lich­kei­ten, um Sie an die Ter­mi­no­lo­gie her­an­zu­füh­ren.

Sie soll­ten Ihre eige­ne Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung ver­ste­hen und nach­voll­zie­hen kön­nen.