Freistellungserklärung

Freistellungserklärung

Beim Bau von Eigen­tums­woh­nun­gen durch einen Bau­trä­ger sichert sich des­sen Bank in der Regel durch eine Glo­bal­grund­schuld an allen Eigen­tums­woh­nun­gen ab. Wer­den ein­zel­ne Eigen­tums­woh­nun­gen in der Bau­pha­se ver­kauft, so muss der Käu­fer häu­fig bereits vor Fer­tig­stel­lung ers­te Teil­zah­lun­gen auf den Ver­kaufs­preis leis­ten. Zum Schutz des Käu­fers ver­pflich­tet die Mak­ler- und Bau­trä­ger­ver­ord­nung den Bau­trä­ger, Teil­zah­lun­gen in der Bau­pha­se ent­ge­gen­zu­neh­men, wenn durch eine ent­spre­chen­de Frei­stel­lungs­er­klä­rung (der Bank des Bau­trä­gers) sicher­ge­stellt ist, dass die gekauf­te Woh­nung nach Zah­lung des vol­len Kauf­prei­ses von der Glo­bal­be­las­tung durch die Bank des Bau­trä­gers frei­ge­stellt wird. Eini­ge Ban­ken zah­len ein dem Käu­fer zuge­sag­tes Dar­le­hen aber erst dann aus, wenn die Glo­bal­grund­schuld auf dem Wohn­ei­gen­tum des Käu­fers gelöscht ist. In sol­chen Fäl­len ist eine Zwi­schen­fi­nan­zie­rung nötig.