Glasversicherung

Die Glas­ver­si­che­rung ist eine Sach­ver­si­che­rung, die eigen­stän­dig oder in Kom­bi­na­ti­on mit einer Haus­rat­ver­si­che­rung, Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung oder auch mit einer gewerb­li­chen Gebäu­de­ver­si­che­rung und Betriebs­in­halts­ver­si­che­rung abge­schlos­sen wer­den kann.

Warum eine extra Versicherung für Glasbruchschäden abschließen?

In Gebäu­de­ver­si­che­run­gen und Haus­rat­ver­si­che­run­gen ist die Gebäu­de- und Mobi­liar­ver­gla­sung mit­ver­si­chert. Hier ist jedoch zu unter­schei­den: Bei bei­den Ver­si­che­run­gen sind nur Glas­schä­den am Haus­rat oder an der Gebäu­de­ver­gla­sung ver­si­chert, die durch die ver­si­cher­ten Gefah­ren, in aller Regel Sturm und Hagel, Lei­tungs­was­ser und Feu­er, ent­stan­den sind. Geht jedoch das Glas außer­halb die­ser ver­si­cher­ten Gefah­ren kaputt, so besteht kein Ver­si­che­rungs­schutz für die­sen Scha­den. Hier käme dann die Glas­ver­si­che­rung ins Spiel. Durch die All­ge­fah­ren­de­ckung einer Glas­ver­si­che­rung ist es völ­lig irrele­vant, wie das Glas zu Bruch ging. Die Gebäu­de- oder Mobi­liar­ver­gla­sung muss folg­lich nicht durch eine bestimm­te ver­si­cher­te Gefahr kaputt gegan­gen sein.

Wie entscheidet sich, ob das Glas von der Versicherung ersetzt wird?

Bei der Glas­ver­si­che­rung wird im Scha­den­fall immer geguckt, ob ein Bruch des Gla­ses vor­liegt. Ein Bruch der Ver­gla­sung liegt dann vor, wenn eine Schei­be durch­ge­hend in ihrem Quer­schnitt beschä­digt ist. Ein Riss oder Sprung, der von der Vor­der- bis zur Rück­sei­te reicht, ist dem Bruch gleich­zu­set­zen. Nicht ent­schä­digt wer­den soge­nann­te Muschel­schä­den. Das sind klei­ne Auf­plat­zun­gen aus dem Glas. Auch Abschür­fun­gen und Schram­men, sowie das Ein­trü­ben von Iso­lier­ver­gla­sung sind nicht hin­rei­chend und daher nicht ver­si­chert.

Wie wird der Glasschaden entschädigt?

In der Glas­ver­si­che­rung wird immer im Natu­ral­er­satz ent­schä­digt, nicht in Geld­ersatz. Das bedeu­tet, der Ver­si­che­rer ersetzt das beschä­dig­te oder zer­stör­te Glas durch Lie­fern und Mon­tie­ren von Glas bzw. Glas­tei­len glei­cher Art und Güte.
Geht bei­spiels­wei­se das Cer­an­feld zu Bruch, weil der Koch­topf zu hart auf­ge­schla­gen ist, besteht die Ent­schä­di­gung des Ver­si­che­rers in der Lie­fe­rung und Mon­ta­ge eines gleich­wer­ti­gen Cer­an­fel­des, nicht in der Aus­zah­lung des Wer­tes in einem Geld­be­trag.

Ist nur der reine Sachschaden bei einer Glasversicherung versichert?

Nein, bei der Glas­ver­si­che­rung sind neben den rei­nen Sach­schä­den auch die damit ver­bun­de­nen Auf­räum­kos­ten, sowie Lie­fer- und Mon­ta­ge­kos­ten mit­ver­si­chert. Wei­ter über­nimmt die Glas­ver­si­che­rung alle Kos­ten für eine Not­ver­gla­sung.
Soll­te z.B. die Glas­schei­be in der Haus­tür kaputt gehen, ersetzt die Glas­ver­si­che­rung nicht nur den Sach­scha­den, son­dern besei­tigt die umlie­gen­den Scher­ben und lässt die Tür vor­läu­fig ver­schlie­ßen.

Wo besteht der Schutz einer Glasversicherung?

Der Schutz einer Glas­ver­si­che­rung gilt immer am jewei­li­gen Ver­si­che­rungs­ort. Als Ver­si­che­rungs­ort ist der Ort zu ver­ste­hen, der im Ver­si­che­rungs­schein ange­ge­ben wur­de. Dies kön­nen sowohl Gebäude/​Wohnungen als auch Räu­me von Gebäu­den sein.

Welche Glasscheiben sind versichert?

In der Glas­ver­si­che­rung sind fer­tig ein­ge­setz­te oder mon­tier­te Schei­ben, Plat­ten oder Spie­gel aus Glas und Kunst­stoff, sowie Glas­ke­ra­mik­koch­fel­der (Cer­an­feld) ver­si­chert. Eben­falls ein­ge­schlos­sen sind künst­le­risch bear­bei­te­te Glas­ar­bei­ten wie z.B. auf­wen­dig gear­bei­te­te Glas­tü­ren. Eben­falls vom Ver­si­che­rungs­schutz der Glas­ver­si­che­rung umfasst sind Aquarien/​Terrarien, Licht­kup­peln oder Plat­ten aus Glas­ke­ra­mik.

Welche Versicherung zahlt, wenn ich in meiner gemieteten Wohnung eine Fensterscheibe beschädige?

Der ers­te Gedan­ke wäre, dass die vom Mie­ter beschä­dig­te Glas­schei­be über des­sen Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung zu regu­lie­ren wäre, schließ­lich hat die­ser den Scha­den ja auch ver­ur­sacht. Dies ist aber nicht der Fall. Mietsach­schä­den an Glas sind über die Glas­ver­si­che­rung mit­ver­si­chert. Auch wenn das Fens­ter­glas nicht Eigen­tum des Mie­ters ist, kann die­ser den Scha­den bei sei­ner Glas­ver­si­che­rung gel­tend machen.


Weitere Informationen

Ver­si­che­run­gen für Pri­vat­kun­den

Ver­si­che­run­gen für Fir­men­kun­den

Ver­si­che­run­gen für den öffent­li­chen Dienst

» zur Ver­si­che­rungs­le­xi­kon Über­sicht

Lernen Sie uns kennen

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Chat starten
Können wir Ihnen helfen?
Hallo, können wir Ihnen helfen?